Kundengewinnung / Akquise

Rückblick

Themenabend

Am 25.11.15 stand das Thema Kundengewinnung und Akquise auf dem Programm. Im Rahmen der World-Café-Methode* haben wir uns dazu drei Fragestellungen gewidmet. In den einzelnen Gruppengesprächen an den verschiedenen Tischen sind interessante Aussagen und anregende Ansätze gesammelt und auf Papier gebracht worden.

Zur Erinnerung und für alle, die nicht dabei waren, hier die wichtigsten Ansätze, die uns motivieren und Mut machen, und die uns bewegen, um loszulegen und Kunden zu gewinnen:
Ist eine gute Vorbereitung alles?
Ich lege los,…

…wenn ich den richtigen Moment spüre.
…wenn ich innerlich bereit bin.
…wenn ich „den roten Faden“ habe.
…wenn ich den Engpass beim Kunden erkenne.
…es muss nicht unbedingt 100% sein.
Akquise muss nicht nerven.
Mir macht Kundengewinnung Spaß,…

…wenn die Verbindung 100%ig da ist.
…wenn der Kunde meinen Anruf schon erwartet.
…wenn ich mir klarmache, dass ich nicht jeden Kunden um jeden Preise nehme.
…wenn ich Erfolg habe.
…wenn sich die Bedürfnisse und Absichten von meinen Kunden und mir treffen.
Schon halb gewonnen.
Bedenken, Ängste oder Skrupel überwinde ich,…

…wenn ich überzeugt bin.
…wenn ich weiß, dass ich gut bin.
…wenn ich mir Mut gemacht habe.
…wenn ich mich in eine positive Stimmung (Freude/ zum Grinsen) gebracht habe.
…einfach machen und Neues wagen.

 

Doch was genau ist jetzt zu tun, oder wie genau kann man starten? Wie kann eine konkrete Handlungsstrategie aussehen, um (neue) Kunden zu gewinnen?

Anregung

Handlungsstrategie

Inken Henze

Kunden lassen sich auf viele verschiedene Arten und Weisen gewinnen und nicht jede Methode passt zu jedem Menschen. Aber: für jeden Menschen und jeden Kunden gibt es passende Ansätze und erfolgsversprechende Lösungsideen. Auch der Ablauf „muss“ nicht genau so sein, wie hier dargestellt, es dient als Anregung, um „in Schwung zu kommen“.

Ich suche mir potenzielle Kunden heraus und recherchiere, welche Bedürfnisse sie haben und wie (nur) ich sie erfüllen kann. Welche Nutzen hat mein Angebot für meine Zielgruppe?

Ich bringe mich in eine positive Stimmung und überlege mir etwas, was mich stärkt. Etwas, das mich verlockt, was mir Mut macht und was mir hilft, auch eine Absage „vertragen“ zu können.

Ich überlege, wie ich das Telefonat / die Mail / den Brief / den Besuch beginne und welchen Einstieg ich wähle und habe einen Gesprächsleitfaden erstellt. Dabei wähle ich offene Fragen, damit ich mehr über die Bedürfnisse des Kunden erfahren kann.

Danach „feiere“ ich mich für meinen Mut, belohne mich mit etwas, was mir gut tut, und bin stolz auf mich.

Dann notiere ich mir im Kalender, wann ich nachfassen möchte – falls sich der potenzielle Kunde noch nicht vorher bei mir gemeldet hat. Ich weiß, das gehört dazu.

Ich fange wieder von vorne an. Und zwar immer wieder. Dabei stelle ich fest, dass es mir immer leichter fällt und ich von meinen Erfahrungen profitiere und weiß, wie ich meine Kunden für mich gewinnen kann.

Wer ausprobiert und experimentiert, der findet den Weg, der zu ihm und seinen Kunden passt.

Einsatz, Mut und Ausdauer führen zum Erfolg.

 

*World-Café-Methode
(Entwickelt von Juanita Brown und David Isaacs 1995)

Im World-Café treffen sich Menschen, die sich für ein Thema interessieren, in einladender Kaffeehaus-Atmosphäre zu einem intensiven Austausch. Es soll ein kreativer Prozess in Gang gesetzt werden.

In wechselnden Minigruppen entwickeln die Teilnehmer jede Menge Ideen, lernen voneinander, verbinden Wissen und Erfahrungen, ziehen Resümee und planen Handlungsansätze.

World-Café geht davon aus, dass Wissen und Weisheit bei den Teilnehmern vorhanden sind und es nur einer kreativen Vernetzung bedarf, damit sich die kollektive Intelligenz entfalten kann und Neues entsteht.

Es geht darum möglichst viele Beteiligte zu Wort kommen zu lassen und ihnen so Mitwirkung und Engagement zu ermöglichen.

World-Café schafft einen perfekten Rahmen, um Wissen und Erfahrungen zusammenzuführen, zu vernetzen und in vielschichtigem Dialog weiterzuentwickeln.